about_me“Musik ist die treibende Kraft in meinem Leben. Sie lässt mich, mich selbst erkennen, und ermöglicht mir, andere auf eine tiefgreifende und schöne Art zu erreichen. Diese Macht der Musik spüre ich, seit ich als Kind zum ersten Mal mit ihr in Kontakt gekommen bin: zu Hause im Gesang meiner Mutter und in der Kirche beim gemeinsamen und harmonischen Singen liturgischer Musik mit anderen Kirchgängern. Später, als ich dem Benediktinerkloster in São Paolo in Brasilien beigetreten bin, fühlte ich diese Kraft immer und immer wieder, während dem Singen Gregorianischer Lieder, dem Hören der Kirchenorgel und natürlich bei meinen ersten Begegnungen mit den Werken von Johann Sebastian Bach. Mit jeder neuen musikalischen Erfahrung bin ich mehr davon überzeugt, dass die einzigartige und magische Kraft der Musik uns inspiriert und näher zusammenbringt.”
Hiram Santos

Hiram Santos, ein schweizerisch-brasilianischer Künstler, ist Master of Arts in Kirchenmusik und Chorleitung der Zürcher Hochschule der Künste, wo bei Prof. Markus Utz und Prof. Beat Schäfer studiert hat. Herr Santos ist derzeit der Leiter der Zofinger Stadtchor , reformierten Kirche in Wangen bei Olten und Philo-Chor der Uni Basel. Darüber hinaus ist er Assistenzdirigent beim Männerchor SCHMAZ in Zürich. Frühere Stellungen als Chorleiter hatte Herr Santos unter anderem beim Frauenchor Pratteln, beim Gospelchor Kaiseraugst und bei den Kirchenchören der römisch-katholischen Kirchen in Gelterkinden und Pruntrut.

Die erste Gelegenheit, sein Interesse am Singen zu fördern, hatte Herr Santos als Novize und später als junger Mönch im Benediktinerkloster in São Paolo in Brasilien, wo er sich täglich im Gregorianischen Gesang übte. Später setzte er seine Übungen in den USA bei Carolyn Finley fort, wo er auch aktiv mit dem St. John’s Boys Choir in Minnesota arbeitete. Nachdem er das Kloster verlassen hatte, zog es ihn nach Europa, um sich weiter fortzubilden. Er studierte Gesang bei Sharon Weller und Scot Weir, historischen Fagott bei Donna Agrell und Lorenzo Alpert sowie historische Pauken bei Philip Tarr und Dieter Dyk. Er ist Inhaber eines auf Alte Musik spezialisierten Diploms (M.A. in Music Perfomance) der Schola Cantorum Basiliensis (Musikakademie Basel, Schweiz).

Mit diesem diversifizierenden musikalischen Hintergrund und seiner fundierten Kenntnis des Chorrepertoires geniesst Herr Santos das Privileg, Chöre die inspirierende und aufbauende Kraft der Musik erfahren zu lassen. Die Projekte mit seinen Chören umfassen die Aufführung von Kantaten von Johann Sebastian Bach (BWV 140, BWV 74, BWV 218, BWV 233), Johann Kuhnau (Gott sei mir gnädig), Johann Krieger (Danket dem Herrn) mit historischen Instrumenten in Olten, die Uraufführung der Messe „In Horto Patris Mei“ von Thomas Leininger für Frauenchor und Orchester, die Darbietung von Jan Dismas Zelenkas Magnifikats in C und D mit historischen Instrumenten in Gelterkinden und Workshop-Wochenende zum Chorsingen in Wangen bei Olten.

Neben seiner Tätigkeit als Chorleiter und Dirigent ist Herr Santos der künstlerische Leiter von Capella MD (ein Vokalensemble für Renaissancemusik) und der Symphonisten (ein Instrumentalensemble für Alte Musik). Als Fagottist und Paukist/Perkussionist nimmt er regelmässig an Musikproduktionen in Europa, Asien und Nord- und Südamerika teil.

Herr Santos strebt danach, andere zu inspirieren, ihre musikalischen Ziele mit harter Arbeit, Beharrlichkeit und hoher Qualität in einem angenehmen und dynamischen Umfeld zu erreichen. Schliesslich bringt sein multikultureller Hintergrund Vielfalt in all seine beruflichen Aktivitäten.

“Musik ist ein moralisches Gesetz. Sie verleiht dem Universum eine Seele, dem Geist Flügel, der Phantasie Flugkraft, der Traurigkeit einen Zauber und allen Dingen Freude und Leben. Sie ist die Essenz der Ordnung und führt zu allem, was gut, gerecht und schön ist, wovon sie die unsichtbare, aber gleichwohl schillernde, leidenschaftliche und ewige Form ist.”

Anonym (zugeschrieben Platon)